Nach oben
Eine Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland

Diagnostik

Bei einigen unserer Patienten ist es notwendig, ergänzende diagnostische Verfahren einzusetzen. Diese können helfen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems einzuordnen, die Ursache der Erkrankung herauszufinden oder den Verlauf der Erkrankung zu beurteilen.

 

In der Klinik Roderbirken legen wir in der Diagnostik größten Wert auf hohen medizinischen Standard, also auf modernste Technik und hoch qualifiziertes Personal. Das letzte Wort bei der Entscheidung darüber, ob weitere Untersuchungen stattfinden sollen, hat jedoch der Patient.

 

Diagnostische Verfahren im Überblick:

  • Internistisch-kardiologische Untersuchung
  • Apparative Untersuchungen, nicht invasiv
  • Ruhe-Elektrokardiogramm (EKG)
  • Belastungs-EKG im Sitzen, im Liegen und auf dem Laufband
  • Langzeit-EKG
  • Telemetrisches EKG-Monitoring
  • 24-Stunden-Blutdruckmessung
  • Echokardiographie mit Farbdoppler
  • Stress-Echokardiographie
  • Dopplersonographie und Duplexsonographie der äußeren Gefäße, Gehtest
  • Spiroergometrie
  • Spirometrie
  • Schlafapnoe-Screening
  • Ultraschalluntersuchung von Bauch, Schilddrüse und Gelenken
  • Computertomographie (in Kooperation)
  • Kernspintomographie (in Kooperation)
  • Apparative Untersuchungen, invasiv
  • Transösophageale Echokardiographie
  • Linksherzkatheter mit Koronar-Angiographie mit 24-Stunden-Bereitschaft für Notfallkatheter (in Kooperation)
  • Konventionelles und digitales Röntgen (in Kooperation)
  • Überwachungseinheit für kardiologische Notfälle, biphasischer Defibrillator
  • Klinisch-chemisches Labor
  • Psychologische Diagnostik

 

Begriffserklärungen finden Sie im  Medizinischen Wörterbuch.